Leben und Zeit des Michael K.

Mit Michael K. erschuf J. M. Coetzee eine Romanfigur, die ich so interessant wie kaum eine andere finde: Obwohl K. rätselhaft, fremd und unfassbar bleibt, fühlte ich mich während der Lektüre von „Leben und Zeit des Michael K.“ mit ihm verbunden. Diese Spannung zwischen einer tiefen Sympathie, die ich gegenüber K. spüre, und der erzählerischen Distanz, mit der Coetzee seinen …

WeiterlesenLeben und Zeit des Michael K.

Science-Fiction gegen Raumfahrt

Kim Stanley Robinsons Roman „Aurora“ wagt etwas Unerhörtes: Science-Fiction fasziniert viele deshalb, weil sie sich häufig vorstellt, wie die Menschheit in der Zukunft das All erkundet. Dennoch hinterfragt Robinson in seinem Science-Fiction-Roman kritisch, ob die bemannte Raumfahrt überhaupt eine so gute Idee ist. Inhalt Generationenraumschiff Erde Die Hälfte der Erde Das Raumschiff als Protagonistin Der Planet gegenseitiger Hilfe als Feind …

WeiterlesenScience-Fiction gegen Raumfahrt

Ursula K. Le Guin: Ein Multiversum der Ideen

Vor zwei Jahren starb die Autorin Ursula K. Le Guin. Sie hat unzählige Schriftsteller*innen wie Margaret Atwood, Kim Stanley Robinson, Salman Rushdie, Jonathan Lethem oder Zadie Smith beeinflusst. Michael Chabon bezeichnete Le Guin als „the greatest American writer of her generation“. Ihre zeitlose Literatur wird auch in Zukunft viele Menschen begleiten. Sie ist gleichzeitig politisch und persönlich. Sie fordert die …

WeiterlesenUrsula K. Le Guin: Ein Multiversum der Ideen

Fuchs 8 von George Saunders

Das dünne Buch Fuchs 8 von George Saunders ist Ghettopoesie und Gutenachtgeschichte, ist Parabel und literarisches Experiment. Schillerndes Ideenfeuerwerk und letztendlich ein einziges großes Fragezeichen. Einer Frage, die an den Leser gerichtet ist. Fuchs 8 hat die Sprache der Menschen gelernt. Abends ist er aus dem Wald herausgeschlichen und hat am offenen Fenster eines Kinderzimmers gelauscht, wie die Eltern ihren …

WeiterlesenFuchs 8 von George Saunders

Popliteratur des 19. Jahrhunderts: Große Erwartungen

Vor fast 160 Jahren erschien Charles Dickens Roman „Große Erwartungen“. Vielfach als bestes Werk von Dickens bezeichnet, überrascht mich vor allem die unglaubliche stilistische und inhaltliche Modernität des Romans. Die Geburt der Serie Woran liegt das? Dickens Geschichte über das Erwachsenwerden des Waisenjungen Pip, der in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts durch einen mysteriösen Wohltäter zu Reichtum kam, aber …

WeiterlesenPopliteratur des 19. Jahrhunderts: Große Erwartungen

Around us only sky: Anaximander und die Wissenschaft

Wann und wo begann die Geschichte der Wissenschaft? Wann genau lebte der erste Wissenschaftler oder die erste Wissenschaftlerin? Der theoretische Physiker Carlo Rovelli hat auf diese Fragen eine Antwort: Er bezeichnet den vorsokratischen Naturphilosophen Anaximander von Milet als ersten Wissenschaftler der Welt. Deswegen fängt für Rovelli die Wissenschaftsgeschichte im sechsten Jahrhundert vor Christus an. Das kosmopolitische Milet Rovelli leitet „Die …

WeiterlesenAround us only sky: Anaximander und die Wissenschaft

Weit über das Land von Peter Stamm

Der Roman Weit über das Land von Peter Stamm ist ein Versuch, der Leere hinter den Dingen irgendwie habhaft zu werden. Die Handlung ist einfach erklärt: Ein Mann steht auf und geht weg. Er lässt seine Familie, seine Arbeit, sein Zuhause hinter sich und geht weg. Ohne Erklärung, ohne nachvollziehbare Absicht, ohne ein Ziel. Und was sonderbar unaufgeregt beginnt, entfaltet …

WeiterlesenWeit über das Land von Peter Stamm

Kunst als Weltflucht und Aufstand: Unglaubliche Abenteuer und Star Trek

Im Jahre 2000 erschien die englische Originalausgabe von Michael Chabons Roman „Die unglaublichen Abenteuer von Kavalier & Clay“. Zwanzig Jahre später fungiert Chabon als Showrunner und Hauptautor einer Serie, die nach einem Held meiner Kindheit benannt ist. Sie heißt „Star Trek: Picard“, deren Protagonist – o Wunder – der Raumschiffcaptain Jean-Luc Picard ist. Von 1987 bis 2002 flog Picard mit …

WeiterlesenKunst als Weltflucht und Aufstand: Unglaubliche Abenteuer und Star Trek

Brodecks Bericht oder die Menschlichkeit des Bösen

Der Roman Brodecks Bericht von Philippe Claudel ist vermutlich das ernsteste Buch, das mir jemals begegnet ist. Auf über 300 Seiten blicke ich in den Abgrund unseres menschlichen Wesens. Nichts an dieser Geschichte bereitet Freude. Vielleicht die beiden freundlichen Tiere, die den einsamen Reisenden durch eine angsterfüllte Welt begleiten. Doch auch diese ist nicht von Dauer. Die Angst hält mich …

WeiterlesenBrodecks Bericht oder die Menschlichkeit des Bösen